Abschluss: Wir wollen noch mehr Demokratie (LS)

Leichte Sprache: Ein tolles Projekt mit einem tollen Abschluss



Am 12. Dezember 2023 haben wir die Abschluss-Veranstaltung
für unser Projekt „Wir wollen noch mehr Demokratie“ gemacht.
Mit dem Projekt haben wir über 4,5 Jahre die politische Beteiligung 
von vielen verschiedenen Menschen gefördert.
Die Abschluss-Veranstaltung hatte das Motto:
Mehr Demokratie für uns.
Zusammen haben Projekt-Teilnehmende und Besucher
über die Ergebnisse und Erfahrungen aus diesem Projekt gesprochen.

35 Besucherinnen und Besucher sind zu der Abschluss-Veranstaltung
in die Brunsviga in Braunschweig gekommen.
Nele Badeda hat am Anfang alle Besucher begrüßt
und sich bei allen Teilnehmenden und Projekt-Partnern bedankt.
Denn nur durch ihre Mitarbeit war das Projekt möglich.
Frau Badeda ist die Leiterin von der 
Freiwilligen-Agentur Jugend-Soziales-Sport e. V.


Das Gute sehen

Christian Sielaff hat die Veranstaltung moderiert.
Er hat gesagt:
Wir wissen, dass nicht alles in der Gesellschaft gut ist.
Und manchmal braucht Veränderung auch viel Zeit.
Aber es ist auch sehr wichtig:
Wir schauen uns auch alle positiven Sachen an.
All das Gute, was wir mit dem Projekt erreicht haben.

Berichte von Teilnehmenden

Claus Everding und Michaela Bosse haben an vielen Aktionen
von dem Projekt teilgenommen.
Die beiden sind von der Lebenshilfe Braunschweig.
Zusammen haben sie über die verschiedenen Aktionen berichtet.
Zum Beispiel Ausflüge zum Niedersächsischen Landtag in Hannover.
Der Landtag ist der Sitz von der Landes-Regierung in Niedersachsen.
Dort konnten die Teilnehmenden auch mit verschiedenen Politikern 
von verschiedenen Parteien reden.
Frau Bosse sagt dazu:
„So etwas tolles haben wir mit dem Projekt erlebt!“


Die Projekt-Partner

Auch viele Projekt-Partner waren bei der Abschluss-Veranstaltung dabei:

  • Aytekin Demirbas von Behinderten-Beirat Braunschweig
  • Sonja Keienburg von Braunschweig Inklusiv
  • Christian Vaterodt von der Evangelischen Stiftung Neuerkerode

Sie alle haben von ihren Erfahrungen mit dem Projekt erzählt.
Und wie wichtig Inklusion und Demokratie für alle Menschen ist.

Herr Demirbas sagt:
Menschen mit Mobilitäts-Einschränkung 
können in Braunschweig ganz gut leben.
Die Stadt-Verwaltung ist für Verbesserungs-Vorschläge offen.

Christian Plock ist Mitglied im Bezirks-Rat Nordstadt-Schunteraue.
Er hat von der Arbeit im Bezirks-Rat erzählt.
Besonders gut dabei ist:
Alle Bürger und Bürgerinnen können zu den Sitzungen 
vom Bezirks-Rat kommen.
Am Anfang gibt es immer eine Bürger-Fragestunde.
So können sich die Menschen aktiv in der Politik beteiligen.

Die Freiwilligen-Agentur und das Projekt

Axel Klingenberg und Oliver Ding waren 2 feste Mitarbeiter vom Projekt.
Herr Klingenberg erzählt:
Es gibt viele verschiedene Arten von Diskriminierung.
Diskriminierung bedeutet:
Eine Person wird schlechter behandelt als andere Menschen.
Und die Person wird vielleicht ausgegrenzt.
Jede Art von Diskriminierung ist schlecht.
Darum sind solche Projekte wie „Wir wollen Demokratie“ sehr wichtig.
Denn damit können wir aktiv gegen Diskriminierung handeln.

Herr Ding sagt:
Das Projekt „Wir wollen Demokratie“ war großartig und spannend.
Wir haben mit vielen tollen Menschen zusammen arbeiten können.

Und jetzt?

Am Ende der Abschluss-Veranstaltung hatten alle ein tolles Gefühl:
Wir haben viel zusammen erreicht.
Und wir wissen:
Wir setzen uns weiter für eine gute Demokratie 
in Braunschweig und Wolfenbüttel ein.