Ankommenspatenschaften

Infoveranstaltungen

Freiwilligenagentur Braunschweig beteiligt sich am Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ mit Ankommenspatenschaften

Im Rahmen des neuen Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“, in dem deutschlandweit rund 25.000 Patenschaften initiiert werden sollen, will die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) mit einem Modellprojekt „Ankommen, Begegnen und Begleiten: (Ver-)Bindungen von Einheimischen und Neuzugewanderten schaffen“ 3.000 Patenschaften stiften. Dafür hat sie bundesweit Freiwilligenagenturen als Mitstreiter gewonnen. Mit dabei auch die Freiwilligenagentur Braunschweig, die mit der Gewinnung von 150 Paten zu diesem Ziel beitragen möchten.

Ankommenspatenschaften

Ziel des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiierten Programms „Menschen für Menschen“ ist es, Patenschaften zwischen zugewanderten Menschen und hier lebenden Menschen zu fördern und zu unterstützen.

I. Wie funktionieren Ankommenspatenschaften?

  • Die Patenschaften werden beidseitig freiwillig geschlossen.
  • Die Tätigkeit der Patinnen und Paten erfolgt ehrenamtlich.
  • Der Inhalt und die Form einer Patenschaft richten sich individuell nach dem, was konsensfähig ist und organisiert werden kann. Das bedingt eine große Vielfalt von Patenschaften
  • Das Tandem trifft sich mindestens zu drei gemeinsamen „Erkundungstreffen“. Diese Treffen erfolgen idealerweise in einem überschaubaren Zeitraum von ca. sechs Wochen und können zeitlich individuell vereinbart werden; die Inhalte richten sich nach dem gegenseitigen Interesse.

II. Mögliche Inhalte von Ankommenspatenschaften

Ankommens Patinnen und -paten unterstützen Geflüchtete, sich in unserer Gesellschaft zu orientieren und erste Integrationspunkte in ihrer neuen Umgebung kennen zu lernen.

  • Orientierung im Straßenverkehr, Kenntnis der Verkehrsregeln, Erkundung der öffentlichen Verkehrsmittel mit dem Ziel, die Mobilität der geflüchteten Menschen zu gewährleisten
  • Erkundung von Lernorten, Freizeitmöglichkeiten, Sport-Vereinen, öffentlichen Orten u. ä.
  • Erkundung von Einkaufsmöglichkeiten und gegebenenfalls gemeinsame Einkäufe für den persönlichen Bedarf
  • Hinweise zu Ärzten oder Behörden und eventuelle Begleitung dorthin.

III. Anforderungen an die Patinnen und Paten

  • Volljährigkeit
  • Offenheit für andere Kulturen
  • Soziale Kompetenzen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Empathie und Lernbereitschaft
  • Fähigkeit zum selbständigen Gestalten der Patenschaft und Organisationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit!
  • Vorlage eines aktuellen erweiterten Führungszeugnisses
  • Wichtig: Patinnen und Paten sind ehrenamtlich tätig und kein Ersatz für professionelle Hilfen. Es handelt sich in der Regel um nicht pädagogisch oder psychologisch ausgebildete Menschen; die Patensituation darf sie nicht überfordern. Bei asyl- und aufenthaltsrechtlichen Problemen oder Trauma-Verarbeitung können sie höchstens eine Lotsenfunktion zu den zuständigen Stellen übernehmen.

IV. Anforderungen an den/die Mentee (Zugewanderten)

  • Volljährigkeit
  • Offenheit und Lernbereitschaft: Der zugewanderte Mensch muss sich darauf einlassen wollen.
  • Zuverlässigkeit

Ankommenspatenschaften

 

Die Aufgaben der Freiwilligenagentur Braunschweig sind es, die Patinnen und Paten zusammen zu bringen und über Modalitäten zu informieren. In einem Erstgepräch wird der/die Ankommens Patin/ Pate über das Projekt informiert und vorbereitet. Daten werden erfasst und die Interessen erfragt. Aktivitäten in der Patenschaft sind z.B. Sportbegleitung, Sprachförderung, Alltags- und Wegebegleitung, Kunst/Kultur kennen lernen und vieles mehr.
Wichtige Informationen wie eine Beantragung des erweiterten Polizeilichen Führungszeugnisses und die Anerkennung der Patenschafts-Vereinbarung sind formale Voraussetzungen von Ankommenspatenschaften.

Ankommenspatenschaften

Die Freiwilligenagentur begleitet die/den Freiwilligen und die/den Patin/Pate in der Anfangsphase, organisiert Bildungs- und Informationsveranstaltungen in regelmäßigen Abständen und erfragt nach einem gewissen Abstand den Stand der Entwicklung.

Die Freiwilligenagentur hat bereits die ersten erfolgreichen Patenschaften vermittelt, die die Integration der Geflüchteten erleichtern. Die Motivation zur Ankommens-Patenschaft ist unterschiedlich. Manche möchten die Sprache vermitteln, andere zum Sport begleiten, Fahrräder reparieren, Stadt erkunden, Kultur kennenlernen.

Auch in Zusammenarbeit mit dem Sportnetzwerk und den Einrichtungen, die Flüchtlinge beherbergen, konnten beispielsweise erfolgreiche Patenschaften durchgeführt werden. Hier begleiten die Paten einen Neuzugewanderten zum Sportverein und zeigen ihnen dabei gleich die Verkehrswege und z.T. die Stadt. Es gibt auch Tandems, die einem gemeinsamen Ehrenamt nachgehen.

Weitere Ankommenspaten gesucht

Die Möglichkeiten einer Patenschaft sind vielfältig und wir von der Freiwilligenagentur sind daran interessiert, Freiwillige aus unserer Region mit geflüchteten Menschen zusammen zu bringen.
Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, meldet sich bitte unter: Tel. 0531-4811020, oder per Mail: info.bs [at] freiwillig-engagiert.de.

Ankommenspatenschaften