Eine Patenschaft in Braunschweig: Helga und Jwan

„Uns geht nie der Gesprächsstoff aus“ – ein Interview zu einer Patenschaft in Braunschweig

Die Freiwilligenagentur Braunschweig hat in diesem Jahr über 200 Patenschaften zwischen Ehrenamtlichen und Geflüchteten auf den Weg gebracht. Diese Patenschaften laufen über das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“.

Hier erzählen Helga Sander (69) und Jwan Bakari (25) aus Syrien wie sie in Braunschweig zusammen gekommen sind und was sie gemeinsam unternehmen.

Patenschaft in Braunschweig

Das Interview führte Barbara Klerings / Fotos: Kevin Kaminski

Freiwilligenagentur:
Warum engagierst du dich ehrenamtlich?

Helga:
Ich hatte Zeit zur Verfügung und wollte diese sinnvoll nutzen.

Freiwilligenagentur:
Wie bist du auf uns aufmerksam geworden?

Helga:
Die Freiwilligenagentur hatte in der Braunschweiger Zeitung einen Artikel, in dem sie für Patenschaften in der Flüchtlingshilfe geworben hatte.

Freiwilligenagentur:
Du hast eine Patenschaft für einen geflüchteten Menschen aus Syrien übernommen, wie läuft die Patenschaft?

Helga:
Die Patenschaft läuft super, wir treffen uns ein bis zweimal die Woche und Jwan lernt ganz nebenbei Deutsch im alltäglichen Umgang.

Freiwilligenagentur:
Ist das Ehrenamt/Patenschaft eine Bereicherung für dich und spielt der Altersunterschied eine Rolle?

Helga:
Ja, in jedem Fall. Ich lerne viel über die Kultur in Syrien kennen. Es ist ein Geben und Nehmen und Jwan erzählt viel von zu Hause und seinen Eltern. Der Gesprächsstoff geht uns nie aus. Der Altersunterschied war nie ein Problem.

 

Patenschaft in Braunschweig

 

Freiwilligenagentur:
Jwan, wie hast du von dem Patenschaftsprojekt erfahren?

Jwan:
Ein Kollege von mir aus Syrien erzählte davon und ich habe mich bei der Freiwilligenagentur registrieren lassen und kam auf die Warteliste.

Freiwilligenagentur:
Welche Erfahrungen hast du in der Patenschaft mit Helga gemacht?

Jwan:
Wir haben Hausaufgaben gemacht, haben zusammen gegessen und ich habe einen Teil der Kultur Deutschlands kennengelernt.

Freiwilligenagentur:
Konntest du deine Deutschkenntnisse verbessern?

Jwan:
Ja, konnte ich, aber ich muss noch mehr lernen im alltäglichen Umgang. Ich möchte B2 (gemeint ist Deutsch B2 – der europäische Referenzrahmen für Sprachen – Anmerkung Freiwilligenagentur) machen und dann möglichst eine Ausbildung beginnen.

Freiwilligenagentur:
Hast du Interesse, selbst einmal ehrenamtlich aktiv zu werden, um so deine Sprachkenntnisse zu verbessern?

Jwan:
Ja, sehr gerne, dadurch kann ich meine Sprachkenntnisse verbessern und die Arbeitsstrukturen kennen lernen.

Freiwilligenagentur:
Was stellst du dir für deine Zukunft vor?

Jwan:
Ich fühle mich hier sehr wohl und möchte hierbleiben.

 

Es werden weiterhin Ehrenamtliche gesucht, die eine Patenschaft übernehmen möchten. Viele weitere Geflüchtete haben bereits nach einer Patenschaft angefragt.

Interessierte melden sich bitte bei der Freiwilligenagentur (Ansprechpartnerin Barbara Klerings) unter: 0531/4811020 oder info.bs[at]freiwillig-engagiert.de.

Werksbesichtigung