Frauenpower im Landkreis Wolfenbüttel

Starke Angebote stärken [geflüchtete] Frauen

 

Das Ziel

Die Erfahrungen der Flucht können eine traumatische Facette im Leben einer Frau sein, sie hat jedoch noch viele andere Erfahrungshorizonte, Ressourcen und Stärken, die sie als Person ausmachen.
Die Freiwilligenagentur Wolfenbüttel möchte mit ihrem Projekt Frauenpower an diese Potentiale anknüpfen und geflüchtete Frauen im Landkreis Wolfenbüttel ermutigen, eine selbstbestimmte Zukunftsperspektive zu entwickeln. Das vom AWO-Bundesverband geförderte Projekt richtet sich an Frauen mit Fluchterfahrung und Ehrenamtliche, die mit Frauen zusammenarbeiten.

Frauenpower

 

Empowerment-Workshops, Coaching und Supervision

Das Projekt bietet Möglichkeiten des Engagements von Frauen für Frauen. Ein Schwerpunkt ist die Durchführung von Empowerment-Workshops für Frauen durch speziell geschulte Migrantinnen. In diesen mobilen Workshops werden Themen wie Gewalt, Frauen- und Müttergesundheit, Frauenrechte und Gleichberechtigung in einem kultursensiblen Milieu thematisiert.

Damit die psychosoziale Stabilisierungsarbeit durch Ehrenamtliche nicht für sie selbst zur Belastung wird, bieten freiwillige Experten der Freiwilligenagentur nach Bedarf Supervision und Coaching-Möglichkeiten an. Dafür kommen sie nach Absprache auch in die Samt- und Einheitsgemeinden des Landkreises und bieten den Ehrenamtlichen in Einzel- oder Gruppengesprächen einen geschützten Raum zur Reflexion, Orientierung oder Hilfestellung beim Umgang mit traumatisierten Frauen. Gleichzeitig werden sie „empowert“, geflüchteten Menschen die Gelegenheit zu geben, über sich selbst zu sprechen oder sich zu präsentieren.

 

Frauen-Themenpatenschaften

Dass auch Fahrradfahren einer von vielen Schritten auf dem Weg zu mehr Selbständigkeit und Selbstbestimmung von geflüchteten Frauen ist, zeigt ein weiteres Angebot des Projekts. Frauenpatenschaften, von denen die Freiwilligenagentur schon die ersten vermittelt hat, helfen geflüchteten Frauen verschüttete Ressourcen wieder zu entdecken, zu aktivieren oder neu zu erlernen. Auch Sportangebote wie Schwimmen oder gemeinsame Fitness können den Frauen zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen.

Frauenpower

 

Männer – was ist mit den Männern?

Vermittlung in professionelle Beratungsangebote zu den Themen Gewalt, Trauma und Gleichberechtigung runden das Empowerment von Frauen ab. „Fast“, sagt Projektkoordinatorin Madeleine Martin, „denn geflüchtete Männer und Ehemänner tragen entscheidend zu dem Selbstverständnis der Frauen bei“. Oft kann ein männliches Familienmitglied aus Angst, tradierten Vorstellungen oder dem Bedürfnis nach Sicherheit, der Frau und ihren Kindern eine Teilhabe am sozialen Leben nicht oder nur begrenzt zugestehen. Hier können Männer mit speziellen ehrenamtlichen Angeboten geflüchteten Männern wichtige Denkanstöße geben.

Dafür hat die Freiwilligenagentur Reiner Jüngst als ehrenamtlichen Helfer gewonnen. Er wird die Männer begleiten und hat darin bereits Erfahrung: „Wir haben uns in einer Gruppe von geflüchteten Männern gemeinsam zu Alltagsthemen beschäftigt. Von den Eigenheiten des öffentlichen Nahverkehrs bis zu Lebensläufen für Bewerbungen. Das gab ihnen Selbstsicherheit“, sagt er.

 

Mitmachen und sich engagieren

Die im Rahmen von Frauenpower angebotenen psychosozialen Beratungen unterscheiden sich deutlich von der professionellen Arbeit von Therapeutinnen und Therapeuten. Sie sind wie alle Angebote des Projekts ehrenamtlich und niedrigschwellig organisiert und sowohl für geflüchtete als auch ehrenamtliche Menschen im Landkreis offen. Die kostenfreien Angebote haben zum Ziel, das Selbstbestimmungsrecht und Selbstbewusstsein von Frauen unterschiedlicher Herkunft zu stärken und ihre kulturelle und soziale Teilhabe zu fördern.

Frauenpower

Die Freiwilligenagentur sucht dafür Menschen, die sich bei den Angeboten freiwillig z.B. als Patin engagieren wollen. Die beiden Projektkoordinatorinnen Steffi Elina Bischoff und Madeleine Martin freuen sich auf Freiwillige. Sie sind erreichbar unter 05331/9920921 oder per Email an frauenpower[at]freiwillig-engagiert.de.

Gefördert durch: